Akkupflege - Akku regenerieren

Akkupflege - Akku regenerieren

Auf der Suche nach Infos zum Thema Akkupflege und Akku Reparatur? Hier erfahren sie mehr wie sie ihren Akku regenerieren können.

Die Akkupflege (Akku regenerieren)

Sie haben festgestellt, dass einer ihrer heißgeliebten Akkus dem Akkutod nahe ist und kaum noch Kapazität aufweist, und fragen sich jetzt ob bei besserer Akkupflege der frühe Akkutod vermeidbar gewesen wäre? Oder Putzeimer mit Putzutensilienhaben sie vielleicht im Keller eine alte Autobatterie gefunden die sie schon lange vergessen hatten und fragen sich jetzt ob man diesen Akku regenerieren kann um ihm noch mal Leben einzuhauchen? Nun, man kann… manchmal und nicht bei jedem Akkutyp.

In den folgenden Zeilen dieses Artikels über Akkupflege und Akku Reperatur werden wir die einzelnen Akkutypen vorstellen und kurz beschreiben was dabei An Akkupflege möglich ist und worauf man besonders achten sollte.

Akkupflege beim Lithium Ionen Akku

Infosymbol Icon zum ThemaAkkupflegeBeginnen wir mit den Akkus die keinerlei Akkupflege oder Akku Reparatur bedürfen, da man schlicht und einfach nichts machen kann um zum Beispiel den Akku zu regenerieren.
Wir sprechen hier von allen Arten von Lithium Akkus. So ist sowohl beim Lithium Ionen Akku wie auch beim Lithium Polymer Akku keine Akku Reparatur oder Akkupflege möglich, da in den meisten dieser Akkus eine elektronische Schaltung integriert ist, die automatisch ein Tiefentladen oder Überladen des Akkus verhindert. Akkupflege bei Lithium Ionen Akkus beschränkt sich auf eine äußere Sichtprüfung auf Beschädigungen des Akkus. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass der Lithium Ionen Akku nicht mit Wasser in Berührung kommt, da bei Kontakt mit den inneren Komponenten des Akkus starke chemische Reaktionen auftreten können, die bis zum Brand des Akkus führen können. Den Lithium Ionen Akku regenerieren ist also bei fehlender Kapazität nicht möglich. Es bleibt nur den Akku gegen einen neuen auszutauschen.


Akkupflege und Akku regenerieren bei NiCd Akkus

Infosymbol Icon zum ThemaAkku regenerierenNickel Cadmium Akkus sind bei vielen Leuten immer noch für den berüchtigten Memoryeffekt bekannt, wobei aktuelle NiCd Akkus diesen Effekt im Prinzip nicht mehr aufweisen. Sollte man aber tatsächlich noch ein älteres Modell eines NiCd Akkus besitzen der vom Memoryeffekt betroffen ist, kann man leicht durch 5maliges entladen (nicht Tiefentladen) und laden den Akku regenerieren. Diese Akku Reparatur funktioniert bei der Beseitigung des Memoryeffekts sehr gut, kann aber keine Schädigungen durch Tiefentladung des Akkus wieder reparieren. Der Nickel Cadmium Akku ist relativ unempfindlich gegen Überladung. So kann man zum Beispiel Akkupacks vorsichtig mit niedrigem Strom gezielt überladen um eine gleichmäßige Ladung der Zellen zu erreichen.


Akkupflege bei NiMH Akkus

Infosymbol Icon zum ThemaAkkupflegeNickel Metallhydrid Akkus eignen sich kaum zur Akku Reparatur, da sie sehr empfindlich auf Überladung, Tiefentladung, falsche Polung und Überhitzung reagieren. Zur Akkupflege sollten die beschriebenen Zustände unbedingt vermieden werden, da hierdurch eine nicht zu reparierende Schädigung des Akkus auftritt. Bei NiMH Akkus kann ein ähnlicher Effekt wie der Memoryeffekt bei NiCd Akkus auftreten. Er heißt hier etwas anders (Batterieträgheitseffekt) hat aber die ähnliche Auswirkung, dass bei häufigen Teilentladungen die effektiv nutzbare Kapazität des Akkus sinkt. Auch dieser Effekt kann durch etwa 4-5maliges entladen und neu laden behoben werden. Man kann also auch diesen Akku regenerieren. Wobei der Batterieträgheitseffekt in der Praxis in aller Regel so gering ausfällt, dass kaum Einbußen bemerkt werden können.


Akkupflege und Akku Reparatur bei Bleiakkus

Infosymbol Icon zum ThemaAkku regenerieren Eigentlich kann man nur bei Bleiakkus von aktiver Akkupflege sprechen bzw. den Akku regenerieren. Zumindest kann man von aktiver Akkupflege sprechen wenn es sich um einen offenen Bleiakku handelt. Also einen Akku bei dem man den Füllstand des Elektrolyts beeinflussen kann. Das ist heute zum Beispiel bei Starterbatterien für Autos nur noch relativ selten der Fall, da diese Akkus meist in einer Festverschweißten und nicht zur aktiven Akkupflege gedachten Form im Handel erhältlich sind.
Hat man aber einen offenen Bleiakku kann man zur Akkupflege den Füllstand des Elektrolyts überprüfen und ggf. mit demineralsiertem Wasser bis zum maximalen Füllstand, der auf dem Akku angegeben ist, aufzufüllen.

Wurde die Akkupflege lange zeit vernachlässigt und ein Akku über mehrere Monate ohne nachladen gelagert, ist der Bleiakku vollständig entladen und ein chemischer Prozess (die so genannte Sulfatierung der Elektroden) beeinträchtigt die Kapazität des Akkus. Diese Sulfatierung kann mit manchen Ladegeräten entfernt werden in dem diese einige kurze hohe Stromstöße in den Akku abgeben. Man kann so den Akku regenerieren, zumindest teilweise.

Bei der Akkupflege von (offenen) Blei-Säure Akkus ist noch darauf hinzuweisen, dass ein erhöhtes Risiko für Verätzungen aufgrund der 38%igen Schwefelsäure besteht die der Akku als Elektrolyt nutzt. Hier ist unbedingt jeder Kontakt mit der Haut bei der Akkupflege oder Akku Reparatur zu vermeiden!